RICOH THETA V

Das Unternehmen RICOH wurde 1936 in Tokio gegründet und hieß damals noch Riken Kankoshi Co.,Ltd. Es vertrieb zu der Zeit lichtempfindliches Papier. Bereits zwei Jahre später begann der Hersteller Kameras zu produzieren. Sehr bekannt wurde die zweiäugige Ricohflex II, welche in den 1950er Jahre zu den beliebtesten 6x6cm Kameras gehörte.

1955 folgte dann der Einstieg in die Büromaschinenindustrie. Als Meilenstein galt auch das Gerät „Ricopy DT1200“, diese wurde im Jahr 1975 zur meistverkauften Kopiermaschine. 1978 wurde in Frankfurt die Tochtergesellschaft Ricoh Deutschland GmbH gegründet. Im Oktober 2011 übernahm Ricoh die Fotosparte der Marke Pentax, welche damals Teil der Hoya-Gruppe war.

 Bereits am 5.September 2013 präsentierte Ricoh mit der RICOH THETA die erste vollsphärische Kamera (360° Kamera). Diese war vom Design der Kamera die wir heute testen sehr ähnlich. Es handelt sich bei unserem Testprodukt um die neueste RICOH THETA V die nun 6.Version der 360-Grad-Kamera. Das Hauptfeature ist, dass diese erstmals in 4K mit 30Hz Videos aufnehmen kann und zudem 4K-Live-Streaming unterstützt. Doch wie schneidet die neue Ricoh Theta V im Test ab? Das erfahrt ihr in diesem Testbericht.

 PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Die graue Verpackung der Theta V ist sehr schlicht gehalten. Auf der Oberseite der Verpackung ist die Vorderseite das Gerätes mit weißen Umrissen in Originalgröße skizziert. Auf der vorderen Stirnseite, sowie auf der linken und rechten Seite, sehen wir nur den Namen des Herstellers, sowie die Aufschrift THETA. An der oberen Stirnseite ist ein Aufkleber angebracht, welcher über die Seriennummer, die Farbe und den Namen der Kamera informiert.  Die Unterseite zeigt uns leider keine Informationen über das Produkt sondern nur einige Zeichen und den Namen des Unternehmens. 

RICOH THETA V 1
RICOH THETA V 2
RICOH THETA V 3
RICOH THETA V 5

Öffnen wir die Verpackung, dann finden wir darunter direkt die RICOH THETA V sicher in einer Polsterfolie verpackt. Entnehmen wir diese mit dem Einsatz, in dem sie sich befindet, dann finden wird darunter noch eine Anleitung, das Garantieheft, eine Aufbewahrungstasche und ein USB-Ladekabel um z.B. den internen Akku aufzuladen.

(Verpackung: 3,5 von 5 Punkten)

Design

Das Design der RICOH THETA V ist wie bereits erwähnt ziemlich gleich wie das ihrer Vorgänger. Gegenüber diesen erkennt man lediglich an der Farbe einen Unterschied. Die RICOH THEAT V wird ausschließlich in der Farbe Metallgrau angeboten. Diese Farbe passt super zu den dezent blau beleuchteten Symbolen am Gehäuse. 

Die Kamera selbst ist gerade mal 130,6mm hoch, 45,2mm breit und 22,9mm tief und lässt sich damit sehr gut in die mitgelieferte Aufbewahrungstasche verstauen. Zudem braucht sie sehr wenig Platz in einer Tasche bzw. in einem Rucksack. 

Sowohl die Vorder- als auch die Rückseite der RICOH THETA V sehen sich ziemlich ähnlich. Dies ist bei einer 360° Kamera, welche mit jeweils einer Linse an der Vorder- und Rückseite ausgestattet ist eigentlich immer der Fall. Die Unterschiede liegen nur an dem Auslöse-Knopf und den Logos im unteren Bereich. Auf der Seite mit dem Auslöser steht „RICOH“ und auf der anderen Seite THETA. An diesen beiden Seiten ist zudem noch jeweils ein Mikrofon untergebracht.

RICOH THETA V 11
RICOH THETA V 9
RICOH THETA V 8
RICOH THETA V 10

An der linken Seite befindet sich in der Mitte ein Lautsprecher. Schauen wir uns die obere Stirnseite an, dann sehen wir auch hier zwei Mikrofone. Betrachten wir die rechte Seite, dann befindet sich ungefähr auf der Höhe zwischen Kamera-Linse und Mikrofon der Ein-/ Ausschaltknopf. In diesem ist auch die Betriebsleuchte untergebracht. Durch blaues Leuchten informiert diese, dass die Kamera eingeschaltet ist und durch aufblinken, dass der Akku bald wieder aufgeladen werden sollte. Direkt darunter befindet sich die Wireless-Taste, mit dieser aktiviert man das WiFi der THETA V.  Zu guter letzt befindet sich hier als dritte Taste noch die Modus-Taste, mit der man z.B. den Video- oder den Foto-Modus wählen kann.

An der Unterseite ist direkt in der Mitte ein Stativgewinde untergebracht. Hier finden wir noch einen Mikrofonanschluss um z.B. das separat erhältliche 3D-Mikrofon TA-1 anzuschließen und einen USB-Anschluss um den Akku aufzuladen.

Ein Display an der THETA V gibt es nicht, dafür verfügt sie jedoch über dezent blau beleuchtete Symbole, welche durch das Gehäuse leuchten und über den gewählten Modus informieren. 

(Design: 4 von 5 Punkten)

Verarbeitung

An der Verarbeitung der RICOH THETA V gibt es nichts zu beanstanden. Das Gehäuse ist zwar nur aus Kunststoff gefertigt, dennoch wirkt es von der Verarbeitung sehr hochwertig. Jedoch wäre meiner Meinung nach ein Aluminium Gehäuse bei dem Preis angebracht gewesen.

Wie bereits erwähnt gibt es dennoch keine Mängel, selbst beim festeren zusammendrücken mit der Hand macht diese einen sehr robusten Eindruck.

RICOH THETA V 16
RICOH THETA V 17
RICOH THETA V 22

Mit dem Druckpunkt aller Knöpfe bin ich sehr zufrieden. 

Die im Lieferumfang mitgelieferte Aufbewahrungstasche empfehle ich bei Transport zu benutzen. Diese schützt die Kamera-Linsen vor Kratzern und Beschädigungen. Mit einem Gewicht von 121 Gramm ist die THETA V ein echtes Leichtgewicht.

(Verarbeitung: 4 von 5 Punkten)


PUNKT 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

 

Technische Daten der RICOH THETA V
Bildsensor 1/2,3 CMOS (Ca. 12,0 Megapixel insgesamt) x 2
Standbild- Auflösung 5376 x 2688
Objektiv-Blende f/2,0
Gegenstandweite Ca. 10 cm – ∞ (von der Vorderseite des Objektivs)
Interner Speicher  ca. 19GB (nicht erweiterbar)
Akkukapazität ca. 4.800 Fotos; Bei 4K-Videoaufnahme knapp 40 Minuten und bei 2K 130 Minuten
Bilddateiformat Standbild: JPEG (Exif-Ver. 2.3). Video: MP4 (Video: MPEG-4 AVC/H.264/ H.265, Audio: AAC-LC (mono + Lineares PCM (4-kanaliges räumliches Audio)
Anschlüsse Micro-USB: USB 2.0; Mikrofonanschluss
Akku Nicht austauschbar
Abmessungen (LxBxT) 130,6mm x 45,2 mm x 22,9 mm
Gewicht  121 Gramm

Funktion

Mit der RICOH THETA V können sowohl 360° Bilder und Videos aufgenommen werden, aber auch Zeitrafferaufnahmen sind damit kein Problem. Jedoch sind Zeitrafferaufnahmen und manuelle Einstellungen der Aufnahmen nur über die kostenlose Theta App (erhältlich für Android und iOS) möglich. Auf die App gehe ich unter dem Punkt „App“ genauer ein.

Bei der RICOH THETA V habt ihr die Möglichkeit diese über die App, oder einfach direkt über die Kamera zu bedienen. Für die meisten Aufnahmen befinden sich alle Knöpfe die ihr dazu braucht am Gerät selbst. Wie bereits erwähnt, könnt ihr zwischen einer Foto- oder Videoaufnahme einfach über die seitliche Mode-Taste wechseln. Dank den auf der Vorderseite beleuchteten Symbolen wisst ihr sofort, ob ihr nun im Foto-oder im Video-Modus seid. Des weiteren informiert euch die Kamera durch ein akustisches Signal über eine erfolgreiche Aufnahme. 

App

Wie bereits erwähnt braucht ihr um den vollen Funktionsumfang der RICOH THETA V zu erhalten die „THETA“ App. 

In der THETA-App findet man sich nach kurzer Eingewöhnungsphase sehr schnell zurecht. Die App ist in fünf Hauptbereiche unterteilt – den Gerätebilder-Bereich, hier sind sämtliche Aufnahmen die ihr mit der RICOH THETA V gemacht habt und bereits auf dem internen Speicher eures Smartphone übertragen wurden zu sehen. Zudem gibt es noch den Bereich Kamerabilder. Hier findet ihr alle Bilder, die auf dem internen Speicher der THETA V abgespeichert sind.

Direkt in der Mitte befindet sich der Bereich Aufnahmen. In diesem könnt ihr schnell zwischen dem Foto-, Video- und Live-Modus wechseln. Im Aufnahme-Modus direkt gibt es auch einige Einstellungen. Hier kann man unter anderem die Belichtungskorrektur, den ISO-Wert, die Verschluss-Geschwindigkeit und den Weißabgleich verändern. Es können aber auch eine Rauschreduzierung oder die HDR-Funktion zugeschaltet werden. Das Auslösen der Kamera über die App, erfolgt wie beim iPhone selbst mittels virtuellem Button. Wie bereits erwähnt, kann man die 360° Kamera auch ohne Smartphone verwenden. In diesem Fall erfolgt das Auslösen über den Auslöser-Knopf an der Vorderseite.

IMG 9099
IMG 9101
IMG 9064
IMG 9061

In dem THETA360 Bereich könnt ihr Bilder und Videos die andere User einer THETA Kamera aufgenommen und in der App geteilt haben betrachten. Zu Schluss könnt ihr in dem Bereich Einstellungen, unter anderem die aktuelle Software-Version eurer Kamera, die aktuell App-Version und das Benutzerhandbuch einsehen.

Sämtliche 360° Aufnahmen können über die App betrachtet werden. Sobald man ein Bild aufgenommen hat dauert es wenige Sekunden, bis dieses in der App angezeigt wird. Kurz darauf kann man dieses auswählen und auf dem Smartphone anschauen. Zum Betrachten der Aufnahme kann man sich nun in die gewünschte Richtung mit dem Finger streichen oder über den Bewegungssensor innerhalb des Bildes oder Videos umsehen. Eine VR-Ansicht ist zudem möglich, somit kann man die gemachte Bilder oder Videos mit einer VR-Brille ansehen. 

IMG 9062
IMG 9063
IMG 9100
IMG 9102

Die Software der Kamera kann aktuell leider nur über die Android-App aktualisiert werden. Nutzer eines iPhones, müssen die Kamera per Software am Mac oder PC updaten. 

In meinem Test ist mir aufgefallen, dass eine Verbindung nur über Bluetooth nicht möglich ist. Man benötigt immer eine WLAN-Verbindung. Erst dann kann ich mein Smartphone und die THETA V per Bluetooth koppeln. Trenne  ich die WLAN-Verbindung, bricht somit auch die Bluetooth Verbindung ab. Ich denke aber, dass dies durch ein Softwareupdate behoben werden kann.

(Funktion: 4 von 5 Punkten)

Technik

Damit die RICOH THETA V, wie der Name schon sagt, ein 360° Bild bzw. Video aufnehmen kann, setzt das Unternehmen auf die Zwei-Linsen-Konstruktion. Bei dieser sind die Kameralinsen jeweils Rücken an Rücken in einem handlichen Gehäuse untergebracht. Die Kamera nimmt Standbilder mit einer Auflösung von 5376 x 2688 Pixeln und Videos mit bis zu 3840 x 1920 30fps Bildpunkten auf.

Zur Größe des Akkus hat Ricoh keine Angaben gemacht. Das Unternehmen gibt eine Aufnahmezeit von bis zu ca. 80 Minuten Videoaufnahme und ungefähr 300 Fotos an. In meinen Test kam ich insgesamt auf etwas weniger. Dennoch sollte die Aufnahmezeit die damit möglich ist für die meisten ausreichen. Falls der Akku dennoch mal schlappmachen sollte, dann kann dieser ganz einfach unterwegs über eine Powerbank aufgeladen werden. 

Die maximale Aufnahmelänge der Videos ist allerdings von Werk aus auf 5 Minuten eingestellt. Diese kann man aber selber in den App-Einstellungen auf bis zu 25 Minuten erhöhen.

RICOH THETA V 18
RICOH THETA V 19
RICOH THETA V 20
RICOH THETA V 24

Die Kamera selbst verfügt über einen internen Speicher von 19 GB. Dieser reicht für eine größere Menge an Bilder und Videos aus. Jedoch besitzen 4K-Aufnahmen eine relativ große Datenmenge, wodurch der Speicher gerade durch viele Video-Aufnahmen schnell voll wird.

Ein zusätzlicher micro-SD Karten-Slot gibt es nicht. Dafür können die gemachten Aufnahmen ganz einfach von der Kamera auf das Smartphone übertragen werden. Voraussetzung ist jedoch genug freier Speicherplatz. Wie bereits anfangs erwähnt, verfügt die RICOH THETA V über insgesamt vier Mikrofone, dadurch wird der Ton sehr gut aufgenommen.

Leider ist die THETA V nicht Spritzwassergeschützt, doch mit dem separat erhältlichen Unterwassergehäuse können auch 360° Aufnahmen unter Wasser aufgenommen werden. Für dieses werden jedoch knapp 190€ fällig.

(Technik: 4,5 von 5 Punkten)

Bild- und Videoqualität

Die Bildqualität der RICOH THETA V ist sehr gut. Da die 360° Aufnahmen durch zwei Linsen erfolgen, nimmt jede davon in einem größeren Blickwinkel ihr Bild auf und somit leicht überlappen. Dies kommt dem späteren Zusammensetzen der beiden Bilder zugute. In den Bilder-Aufnahmen erkennt man keinen Versatz. Jedoch ist dies bei Videos nicht der Fall, denn hier bemerkt man an dem Bereich, an dem sich die Linsen überlappen leichte Bildfehler. Dies sieht man sehr gut in dem kurzem Testvideo bei dem ich während dem Filmen laufe. Zudem befindet sich nich im Zentrum des Bildes, in dem sich die Kamera befindet, logischerweise ein Versatz. Diesen Punkt kann man bei Bedarf mit einem Logo als Überblendung versehen.

[vrview img=“https://www.testr.at/wp-content/uploads/2018/02/IMG_9058.jpg“ ]

Fotos nimmt die THETA V mit ca. 12 Megapixel (x2) auf. Da auch die RICOH THETA V wie die meisten 360° Kameras einen relativ kleinen Sensor besitzt, dürft ihr dabei keine allzu großen Wunder erwarten. Dennoch muss ich erwähnen, dass die Aufnahmen auch bei einem größeren Monitor betrachtet einen guten Eindruck machen. Die Schärfe geht hier weitestgehend in Ordnung. Wer jedoch in das aufgenommene Bild zoomen möchte merkt schnell, dass das Bild dann unscharf wird.

Aufgrund des 360-Grad Format müsst ihr jedoch beachten, dass die Bilder weit ausgedehnt werden. Doch das gute an 360° Videos ist, dass man beim Filmen nicht so sehr auf eine perfekte Ausrichtung achten muss, denn bei den Videos und Bildern, kann im Nachhinein per Touch in jede beliebige Richtung geschwenkt werden. 

Wer einen Fernseher besitzt, der Miracast unterstützt, kann die RICOH THETA V durch längeres drücken der Mode-Taste mit diesem koppeln. Damit könnt ihr sämtliche Aufnahmen auf eurem TV anschauen. Die THETA V fungiert dabei als Fernbedienung.

(Bild- und Videoqualität: 4 von 5 Punkten)


PUNKT 3

bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

Beschreibung

Die technischen Daten entsprechen der Realität. Die Aussage des Unternehmens „Realitätstreu mit 360°“ trifft vollkommen zu. Die Aufnahmen der THETA V sind bei guten Lichtverhältnissen, vor allem wenn man ihre kleine Größe beachtet sehr gut. Leider werden die Bilder beim zoomen in weiter entfernte Objekte unscharf.  Für besondere Momente die man festhalten möchte als wäre man hautnah dabei, reicht die Bildqualität auf jeden Fall aus. 

Preis/Leistung

Der Preis der RICOH THETA V liegt derzeit bei knapp 400€ (in D/A). Dies ist ein relativ hoher Preis, wenn man aber bedenkt, dass gerade die neue GOPRO Fusion fast das doppelte kostet, ist dies noch ein relativ angenehmer Preis. 360° Aufnahmen sind etwas schönes, ob es sich jedoch für einen selbst lohnt, solch eine Kamera zu kaufen, muss jeder selbst entscheiden. Im großen und ganzen reichen die Aufnahmen für Schnapsschüsse wirklich absolut aus. Bilder wie sie z.B. mit einer teuren Spiegelreflex-Kamera möglich sind, gelingen hier logischerweise nicht, was ja auch an dem deutlich kleineren Bild-Sensor liegt. Wer auf der Suche nach einer 360° Kamera ist, dem kann ich die RICOH Theta V empfehlen, denn der Preis und die Funktionen die man dafür geboten bekommt sind ganz gut.


Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

Tags:

Die Tests könnten dich auch interessieren!