Sonicare DiamondClean Amethyst Edition

In diesem Test geht es um die Schallzahnbürste von Philips, genaugenommen die Sonicare HX9372/04 DiamondClean – Amethyst Edition. Diese ist die neuste Version der Sonicare Diamond Clean Reihe und bringt auch einige frische Farben mit. Stand: 23.03.2016. Philips ist eine der weltgrößten Elektronikkonzerne mit Hauptsitz in den Niederlanden und produziert seit 1891 Haushaltsgeräte. Die Schallzahnbürsten von Philips haben einen guten Ruf und sind sehr beliebt.

PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 30% der Gesamtwertung

Verpackung:

Verpackung - Vorne
Verpackung - Innen

Die Verpackung ist wirklich sehr schlicht gehalten, dennoch wird das Produkt bereits auf der Verpackung gut präsentiert. In der Verpackung befindet sich zusätzlich eine Kartoneinlage die für die Einzelteile ausgeschnitten wurde, damit diese beim Transport gut geschützt sind und nicht verrutschen können. Zusätzlich sind die Einzelteile in einer Plastikfolie einpackt. Alle benötigten Papiere, sowie Bedienungsanleitungen in verschiedenen Sprachen sind selbstverständlich enthalten. (Verpackung: 5 von 5 Punkten)

Design:

Es ist erstaunlich, wieviel Wert Philips hier auf das Design gelegt hat. Es fehlt einem an nichts. Natürlich gehen Geschmäcke auseinander, doch modern ist sie auf alle Fälle. Der Handgriff liegt gut in der Hand und ist dank eines Bedienknopfes ebenso einfach bedienbar. Das Ladeglas hat eine quadratische Form und sieht sehr stylisch aus. Das Reiseetui ist sehr schlicht gehalten. Auf der Innenseite sind passgenaue Ausstanzungen für das Handteil und zwei Bürstenköpfe. Eine tolle Funktion des Etuis ist per  handelsüblichem Micro-USB die Zahnbürste laden zu können. Auch das geschieht über Induktion. Tolle Sache. (Design: 5 von 5 Punkten)

Verarbeitung:

Sonicare DiamondClean Amethyst Edition 2
Sonicare DiamondClean Amethyst Edition 2

In diesem hohen Preissegment, hat man natürlich entsprechende Ansprüche und Erwartungen. Der Handgriff besteht aus Hartkunststoff und ist gut greifbar und schnörkellos verarbeitet. Es gibt im Grunde nicht viel zu bemängeln, doch einen kleinen Kritikpunkt habe ich: der Handgriff. Dieser besteht nicht aus einem Guss, soll heißen – das oberste Teil, an dem der Bürstenkopf reingesteckt wird, ist in den Handgriff reingesteckt. So entsteht ein schmaler Spalt, in dem sich gerne herablaufende Zahnpasta sammelt. Eben jener Spalt lässt sich nicht sehr gut säubern. Hygienetechnisch, für mich ein kleiner Kritikpunkt. (Verarbeitung: 4 von 5 Punkten)


PUNKT 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 60% der Gesamtwertung

Funktion des Produktes:

Es sind viele Kleinigkeiten, weshalb ich zu dieser Schallzahnbürste griff. Natürlich ist auch die Bequemlichkeit ein Faktor, doch auch die Reinigungsleistung. Die Sonicare HX9372/04 DiamondClean Schallzahnbürste, arbeitet mit Vibrationen mit bis zu 62.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute. Die 62.000 sind ein netter Marketin-Coup von Philips. Werden die älteren Modelle noch mit 31.000 Bürstenkopfbewegungen angegeben, sind es bei den neuen 62.000. Wie kommt das? Die Bürstenkopfbewegungen sind einfache links/rechts Bewegungen. Bei den älteren Modellen wurde die ganze Bewegung gezählt, somit 31.000 volle Bürstenkopfbewegungen, bei der neuen Sonicare DiamondClean hingegen werden beide Seiten einzeln gezählt. Die Leistung bleibt gleich. Marketing eben.

Es gibt 5 verschiedene Putzprogramme.

Clean Modus:
ist der Standardprogramm und dauert 2 Minuten. Dies ist auch die empfohlene Putzdauer der Zahnärzte. Alle 30 Sekunden, macht sich die Schallzahnbürste mit einer „anderen“ Vibration bemerkbar, damit Sie zum nächsten Quadranten wechseln. So wissen Sie, wann Sie zum nächsten Quadranten übergehen sollten. Teilen Sie sich also die 30 Sekunden so ein, dass Sie bei einem Quadranten wirklich alle Zähne, beidseitig gereinigt haben. Mit der Zeit beherrscht man dies jedoch ziemlich schnell.

White Modus:
sollte laut Hersteller Verfärbungen der Zahnoberfläche entfernen, wobei ich hier etwas skeptisch bin. Falsch ist es bestimmt nicht, doch ich denke, dass auch der Clean Modus das beherrscht und das White Modus eigentlich nichts anderes ist, außer das es weitere 30 Sekunden für das polieren der Vorderzähne gibt. Auch die Zahnpasta spielt hier bestimmt eine wichtige Rolle.

Polish Modus:
dauert eine Minute und die Vibrationen sind kräftiger. Ich bin überrascht, nach diesem Modus fühlen sich meine Zähne wirklich glatt und sauber an.

Gumcare Modus:
ist eigentlich nichts anderes als Clean-Modus nur mit schwächeren Vibrationen. Hier bekommen Sie noch eine zusätzliche Minute für die Stimulierung und Massage ihres Zahnfleisches.

Sensitive Modus:
mit etwas schwächeren Vibrationen reinigt dieser Modus empfindliche Zähne und empfindliches Zahnfleisch. Dauer: 2 Minuten.

Bei den Programmen können Sie natürlich je nach ihren Ansprüchen kombinieren.
Putzgefühl und Sauberkeitsgefühl ist große Klasse. Die Zähne fühlen sich sauber und glatt an. Durch die starken Vibrationen, wird die Flüssigkeit im Mund in die Zahnlücken gepresst und reinigt auch so schwer erreichbaren stellen. Doch auf die Zahnseide kann hier dennoch leider nicht verzichtet werden.
Die Bedienung der Schallzahnbürste ist relativ einfach und erfolgt lediglich über eine Taste. Mit einmal drücken, schaltet sich die Schallzahnbürste ein, jedoch rate ich hier jedem, die Bürste erst in den Mund zu geben, bevor Sie das Gerät einschalten. Durch die Vibrationen kann es sonst dazu führen, dass Sie eine Putzaktion im Badezimmer starten müssen. Durch weiteres drücken auf die Taste, wechseln sie das Programm. Was ich hier kritisieren muss, ist das Ausschalten. Wenn Sie im Clean-Modus, also 1. Programm reinigen und dann Ausschalten wollen, müssen sie so lange die Taste erneut drücken, bis Sie alle Programme durch sind. Eine manuelle Ein- und Austaste wäre hier von Vorteil gewesen. Wenn Sie bei einem Modus die Minutenanzahl voll haben, schaltet sich die Schallzahnbürste automatisch ab.  Das wechseln der Bürstenköpfe funktioniert einfach per Klicksystem.
Für das Aufladen der Schallzahnbürste, brauchen Sie nur den Handgriff in den Ladeglas zu geben. Dieser wird automatisch über Induktion geladen. Mit einer vollgeladenen Schallzahnbürste können sie ca. 80 Minuten lang ihre Zähne reinigen. Das entspricht bei 2 maligen Zähne putzen pro Tag ca. 20-21 Tage. Hier hat Philips nicht zu viel versprochen. Für das Reisen natürlich von großem Vorteil. Allerdings sollte ich noch erwähnen, dass die Batterieanzeige nicht optimal ist. Dieser wird mit 3 Balkenstufen angezeigt und daher kann man z.B. vor einer Reise schwer einschätzen, wenn Sie beispielsweise nur 2 Balken haben, wie lange der Akku noch hält. In der Reiseetui ist kein Platz für das Ladeglas enthalten.


PUNKT 3

bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

Online Beschreibung:

Oft werden Kunden durch die Produktbeschreibungen getäuscht. Philips Marketingabteilung verspricht hier sehr viel: „Entfernt 100% mehr Verfärbungen“ – verglichen mit welcher Handbürste? Auch wenn  das Marketinggeschwätz teils zu viel verspricht – treffen doch viele zu. Ein sauberes und glattes Mundgefühl, wie ich es bisher nicht kannte, kann ich so unterschreiben.

PREIS/LEISTUNG:

Der UVP von 229,99€ ist schon echt sportlich, doch kaputte Zähne sind teurer. Es stimmt, dass auch andere Schallzahnbürsten ihren Zweck erfüllen doch die Sonicare DiamondClean HX9372 bietet in ihrer Klasse eine Leistung von bis zu 62.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute. Ob das wohl den hohen Preis rechtfertigt? Ich sage nein – es ist das Gesamtpaket, das hier brilliert. Bedenken Sie, die Qualität besteht auch dann noch, wenn der Preis schon längst vergessen ist. Wie es mit der Langlebigkeit dieses Produktes aussieht, das wird sich noch zeigen.


Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

Siegel_PhilipsDiamondClean

Tags:

Die Tests könnten dich auch interessieren!