Huawei P10 Lite

Huawei ist ein 1987 gegründeter Telekommunikationsausrüster mit Sitz im chinesischen Shenzhen. Das Ziel war, ein chinesisches Telekommunikationsunternehmen zu schaffen, welches mit ausländischen Wettbewerbern konkurrieren könnte.
Der erste Durchbruch erfolgte nach 6 Jahren (i. J. 1993) mit dem C&C08-Vermittlungssystem, dem damals leistungsstärksten sein Art in China. Schwerpunkt des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung von Geräten der Kommunikationstechnik. Dazu gehören zum Beispiel Mobilfunk (UMTS, GSM, GPRS,), aber auch xDSL, optische Netzwerke und Endgeräte.
Mittlerweile beschäftigt der Konzern rund 170.000 Mitarbeiter.

In diesem Test beschäftigen wir uns mit der Lite-Version des P10 – eine günstigere und abgespeckte Variante des P10. Generell ist die Lite-Reihe sehr beliebt und ein Bestseller. Ob auch das P10 Lite die Tradition noch weiterführen kann, erfahrt ihr weiter unten.

PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Der Verpackungskarton kommt ziemlich einfach daher. Es werden keine Informationen über das Produkt bekannt gegeben. Es sind lediglich das Logo und die Schriftzüge mit „Huawei Design“ und „Huawei PX Lite“ zu sehen.

Huawei P10 Lite
Huawei P10 Lite 2
Huawei P10 Lite 3
Huawei P10 Lite 4

Vollkommen ausreichend, da man sich die Informationen über das Produkt generell auch im Vorhinein holt. Die Farbenmischung des Streifens auf der Oberseite von Rot zu Blau macht optisch einiges her. Der Deckel abgenommen, staunt man erstmal. In der Verpackung sind zwei Fächer. Im oberen Fach befindet sich eine weitere Verpackung, worin sich das Papierkram befindet. Im unteren erneut eine Verpackung, in der sich die Kopfhörer und Ladegerät befindet. Sehr interessant und kreativ fand ich, dass zwischen den beiden Verpackungen ein Spalt bildet, wo das Smartphone hineingeschoben wurde. Durch die anderen Verpackungen wird das Huawei P10 Lite optimal geschützt.

(Verpackung: 4 von 5 Punkten)

Design

Die Lite-Variante ist in vier Farben erhältlich: Midnight Black, Sapphire Blue, Pearl White, Platinum Gold. Das Design ist generell durchaus gut gelungen. Die Antennen sind an den Seiten angebracht und daher auch wenig sichtbar.

Huawei P10 Lite 12
Huawei P10 Lite 11
Huawei P10 Lite 13

Unten auf der Vorderseite ist der Markenname zulesen, wie auch auf der Rückseite. Das man aber auf das Huawei Logo verzichtet hat, finde ich etwas schade. Die Größe ist ebenfalls gut gelungen. Mit einer Länge von 14,65 und einer Breite von 7,2 Zentimetern liegt das Huawei P10 Lite wie angegossen in der Hand. In seiner Preisklasse bis 350€ ist das P10 Lite zudem auch eines der dünnsten Smartphone auf dem Markt.

(Design: 4 von 5 Punkten)

Verarbeitung

Während das normale P10 aus einem Guss ist, setzte Huawei bei der diesjährigen lite-variante auf Aluminiumrahmen und die Rückseite ist mit einer Glasplatte vorgesehen. Leider ist die Glasplatte für Fingerabdrücke und Kratzer anfällig. Das Huawei P10 Lite wirkt dadurch jedoch keineswegs billig. Die Funktionstasten für Lautstärkeregler und Sperre, sind auf der selben Seite angebracht.

Huawei P10 Lite 12
Huawei P10 Lite 11
Huawei P10 Lite 13

Da hätte ich mir gewünscht, dass diese getrennt gewesen wären, da ich doch ab und an mal gerne die falsche Taste getätigt habe.

(Verarbeitung: 4 von 5 Punkten)

PUNKT 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Technische Daten

Größe: L= 146,5 mm; B= 72 mm; H= 7,2 mm
Farbe: Platinum Gold
Display: 5,2 Zoll FHD LCD Screen, 1920 x 1080 mit Farbraum
CPU: Kirin 658, 16nm Octa-Core (4 × 2,1GHz + 4 x 1,7GHz) + i5 Co-Prozessor
Betriebssystem: Android 7.0 Nougat
Speicher: 3GB RAM, 32GB ROM
GPS: GPS / Glonass
Kamera: Rückseitig 12 MP, 1/2.8 Zoll Sensor und 1.25 µm Pixelgröße; Vorderseitig 8 MP
Akku: 3000 mAh klassisch, 18 W Schnellladefunktion

Performance

Bei der Lite-Variante wurde ein Mittelklasse-Prozessor verbaut. Statt dem schnellen Kirin 960 sitzt bei P10 Lite „nur“ Kirin 658 fest. Wenn das Smartphone nicht an ihre Leistungsgrenze gezwungen wird, sollte in der Realität auch kaum ein Unterschied festzustellen sein. Wischereien im Menüpunkt funktioniert sehr zügig. Rennspiele wie „Asphalt-Nitro“ packt das Smartphone ohne Probleme, jedoch bei sehr rechenintensiven Spielen wie „Marvel Champions of Contest“ macht sich der solide Mittelklasse-Prozessor bemerkbar. Nicht immer, aber öfters wird man von Ruckeln und Verzögerungen genervt, wobei das Huawei P10 Lite auch nicht aufs Gaming ausgesetzt ist.
Wer nicht auf Spiele setzt, wird mit der Leistung sehr zufrieden sein.

(Performance: 4 von 5 Punkten)

Display

Mit einem 5,2 Zoll großen Display, welche auch in Full-HD auflöst, kommt große Freude auf. Es wurde zudem ein IPS-Panel verbaut, die Blickwinkelstabilität ist sehr hoch und zufriedenstellend.
Die Displayanzeige lässt das Huawei P10 Lite ausreichend hell erscheinen. In den Einstellungen kann die Farbtemperatur nach Belieben geändert werden. Dynamische Einstellungsmöglichkeiten gibt es jedoch nicht. Ähnlich wie bei anderen Herstellern, besitzt auch das P10 Lite einen „Nachtmodus“, wodurch die Farbtemperatur kalt wird und die Augen schont. Viele Besonderheiten gibt es zwar nicht, aber die Interessenten werden bei dieser Mittelpreisklasse auch nicht danach suchen.

(Display: 4 von 5 Punkten)

Sonos Play:5

(Bild: Huawei)

Akku

Der 3000 mAh Akku macht sich durchaus positiv bemerkbar. Die Werte sind ordentlich, wenn auch nicht perfekt. Im Langzeit-Test wurde nur telefoniert. Mit über 10 Gesprächsstunden zeigte die Anzeige immer noch 13 Prozent an. Bei einem intensiven Spieletest überlebte der Akku etwa neun Stunden. Bei einem durchschnittlichen Gebrauch mit etwas Surfen musste das Huawei P10 Lite alle zwei Tage aufgeladen werden. Beim Laden kommt aber auch Freude auf. Mit direkten Vergleichen zu anderen Smartphones mit höheren Preisklassen war ich mit dieser Leistung vollkommen zufrieden, wie auch etwas überrascht.

(Akku: 4,5 von 5 Punkten)

Kamera

Aus Preisgründen, wie auch aus hierarchischen Gründen verzichtet Huawei auf Leica-Kamera, so muss man auf Leica-Zauber verzichten. Jedoch leistet die hintere Kamera mit 12-Megapixel-Linse mit f/2.2-Blende gute Arbeit. Fotos mit angenehmer Farbumgebungen und guten Kontrasten ist ein Klacks für die Kamera. Der Sensor arbeitet selbst ohne Unterstützung von natürlichem Licht scharf. Die Schärfe kann jedoch aber zu den Seiten nachlassen und das trotz HDR. Bei Tageslicht gelingen sehr gute Bilder. Makroaufnahmen sind ebenso zufriedenstellend, wenn auch das Bokeh etwas zu ausgeprägt ist. Die Farben werden gut wiedergegeben – mit LED-Blitz übersteuert das Ganze jedoch etwas.

Videos sind in bis zu FULL-HD aufgenommen werden. Die Bildqualität sowie Tonaufnahme sind ausreichend, was aber mehr vermisst wird, ist der Bildstabilisator.

Vorderseite: hier kommt eine 8-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Das Bild ist für eine Vorderkamera akzeptabel, jedoch wird das Licht allerdings vermehrt zum Faktor. Dadurch zeigt sich eine Neigung zum Bildrauschen erkenntlich.

(Kamera: 3 von 5 Punkten)

Funktionen & Ausstattung

Das P10 Lite ist mit der Schnellladetechnik Huawei FastCharge ausgestattet. Von 0 auf 100 schaffte ich es in knapp über einer Stunde. Bei einer halbstündigen Ladezeit bei Zeitmangel, bekommt man gut 50% aufgeladen, was natürlich nur Vorteile mit sich bringt. Aber Achtung: der Ladestecker ist ein Micro-USB Typ-B. Die C-Standard Stecker passen hier leider nicht rein. Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite arbeitet verlässlich, präzise und zügig.

Im Smartphone kommt die Benutzeroberfläche EMUI 5.1 zum Einsatz, welche auf Android 7.0 basiert. Sehr gut gefallen einige nützliche Features des Software-Pakets – man bekommt die Möglichkeit per App-Twin, KontenApps zu klonen und gleichzeitig zu verwendet. Die geklonten Apps werden mit einem zusätzlichen Icon gekennzeichnet. Beim Telefonieren war sowohl der Sender, wie auch der Empfänger zufrieden. Die Verbindungsmöglichkeiten des Huawei P10 Lite: LTE, NFC, USB-OTG, HSPA (+), DLNA, Bluetooth, WLAN und kabellose Displayübertragung.

(Funktionen & Ausstattung: 4 von 5 Punkten)

PUNKT 3

bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

Beschreibung

Die Speicherkapazität wird mit 32 GB angegeben, was zwar der Realität entspricht, aber Nutzbar sind es dann doch „nur“ 22 GB. Werden vorinstallierte Apps gelöscht, die nicht von Nutzen sind, erweitert sich zwar der Speicher, aber nicht um Welten. Verzichtet man jedoch auf eine zweite Sim-Karte, kann dieser Slot mit einer Speicherkarte ersetzt werden. So kann der Speicher dementsprechend auch erweitert werden. Dass Menüpunkte in wenigen Schritten erreichbar sind, wird weitgehend gehalten.

Preis/Leistung

Die Fähigkeiten des Huawei P10 Lite rechtfertigen womöglich den Preis. Schade dennoch, dass Huawei hierbei die 300€ Grenze bei Mittelklasse-Smartphones überschritten hat. Man bekommt allerdings ein durchaus gutes Smartphone für eine UVP von 349€. Alternativen finden sich jedoch zu hauf. Gerade wo die Zweitmarke Honor selbst im Weg steht.
Ich als jahrelanger Apple-Fan bin von Huawei wirklich positiv überrascht.


Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

Tags:

Die Tests könnten dich auch interessieren!